Alle Aktionen

Donnerstag, 04. Oktober 2018 von 10:00 bis 15:00 Uhr unter 0800 - 2 811 811

Tag der Epilepsie 2018:
Zwischen Anfall und Alltag: Was hilft Kindern mit Epilepsie und ihren Eltern?

Quelle: clipdealer.com

Epilepsie – eine Kinderkrankheit? Zwar kann eine Epilepsie-Erkrankung grundsätzlich in jedem Lebensalter auftreten, doch Kinder und Heranwachsende sind im Vergleich besonders häufig betroffen. Nach Angaben der Deutschen Epilepsievereinigung treten etwa zwei Drittel aller Epilepsien in den ersten zwei Lebensjahrzehnten auf. Besonders hoch ist das Erkrankungsrisiko demnach in den ersten fünf Lebensjahren. Die Diagnose Epilepsie bringt für Kinder und ihre Eltern eine einschneidende Änderung der Lebenssituation mit sich. Eine Herausforderung bedeutet die Erkrankung auch für die behandelnden Ärzte: Diagnose und Therapiefindung erfordern Erfahrung und Spezialwissen, um die Schwere und Häufigkeit der Anfälle zu kontrollieren und Risiken für die körperliche und geistige Entwicklung der jungen Patienten zu minimieren. Was kann Kindern und Eltern im Umgang mit der Erkrankung helfen? Welche diagnostischen und therapeutischen Angebote bestehen heute? Dazu beraten Experten am Lesertelefon anlässlich des Tags der Epilepsie 2018. Mehr Informationen …

Freitag, 12. Oktober 2018 von 16:00 bis 19:00 Uhr unter 0800 - 5 33 22 11

Lesertelefon + Expertenchat Welt-Rheuma-Tag 2018:
Rheuma kommt selten allein
Begleiterkrankungen vorbeugen und behandeln

Quelle: SENTELLO Fotolia.com

Als ob Rheuma allein nicht schon schlimm genug wäre: Bis zu 80 Prozent der Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis leiden an mindestens einer Begleiterkrankung. Besonders häufig sind demnach Herz-Kreislauferkrankungen, Osteoporose und Depression. Zu den so genannten Komorbiditäten zählen aber auch Erkrankungen der Nieren, der Lunge, des Magen-Darmtrakts sowie Diabetes und Krebserkrankungen. Die Lebensqualität der Betroffenen hängt stark von der Anzahl und Schwere der Begleiterkrankungen ab. Das gilt auch für die Lebenserwartung: Komorbiditäten des Herz-Kreislaufsystems zählen zu den häufigsten Todesursachen bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Wie Komorbiditäten erkannt, diagnostiziert und behandelt werden können und was Betroffene selbst zur Vorbeugung tun können, dazu informieren Rheumatologen anlässlich des Welt-Rheuma-Tags 2018 am Lesertelefon und im Chat. Mehr Informationen …