Leser erwarten von ihrer Zeitung heute mehr als regionale und überregionale Informationen. Sie schätzen erweiterten, individuellen Service, zum Beispiel in Form von Lesertelefonaktionen zu aktuellen Themen. Wir liefern Ihnen kostenlos „schlüsselfertige“ Lesertelefonaktionen mit Experten, u.a. aus den Bereichen Gesundheit, Finanzen und Auto.
Mehr Informationen …

Aktuelle Aktionen

Lesertelefon am Donnerstag, 27. April 2017 von 10:00 bis 17:00 Uhr unter 0800 - 0 90 92 90

Europäische Impfwoche der WHO:
Welche Impflücken soll ich noch vor dem Urlaub schließen?

Quelle: GSK

Neben sauberem Trinkwasser gilt der Impfschutz weltweit als wirksamste Gesundheitsvorsorge überhaupt. Eine Impfung kann vor Masern, Mumps, Keuchhusten, Windpocken und anderen ansteckenden Krankheiten schützen, die trotz moderner Medizin bis heute nur schlecht oder gar nicht behandelbar sind. Ein lückenloser Impfschutz ist nicht nur für Kinder wichtig, sondern in jeder Phase des Lebens. Das gilt auch für besondere Situationen wie Urlaubsreisen – egal ob innerhalb Europas oder in ferne Länder. Denn am Urlaubsort ist eine Ansteckung mit Krankheiten möglich, die wir zu Hause nicht kennen: Hepatitis, Gelbfieber, Tollwut und Typhus sind nur einige Beispiele. Zu den Urlaubsvorbereitungen sollte deshalb immer eine rechtzeitige reisemedizinische Beratung gehören. Worauf es beim Gesundheitsschutz auf Reisen ankommt, das verraten Reisemediziner am Lesertelefon anlässlich der Europäischen Impfwoche der Weltgesundheitsorganisation WHO. Mehr Informationen …

Lesertelefon am Donnerstag, 04. Mai 2017 von 15:00 bis 20:00 Uhr unter 0800 - 0 60 4000

Was tun bei allergischem Asthma?
Expertenrat von Atemnot bis Hyposensibilisierung

Quelle: © Ivelin Radkov - Fotolia

„Aufgrund des anhaltend trockenen Wetters ist mit starkem Pollenflug zu rechnen.“ Während sich gesunde Menschen über Sonne und Wärme freuen, bedeuten sie für Allergiker eine enorme Belastung – besonders für Menschen mit allergischem Asthma. Bei ihnen verursacht der Kontakt mit Pollen oder anderen Allergenen eine Verengung der Atemwege, die Schleimhaut der Bronchien schwillt an und es bildet sich zäher Schleim. Die Folge: Hustenanfälle, Atemnot, ein Engegefühl in der Brust und das typische Giemen beim Atmen. Zwar ist Asthma bisher nicht heilbar, aber es lässt sich so behandeln, dass Betroffene ohne große Einschränkungen leben können. Voraussetzung ist, dass die Krankheit – besonders bei Kindern – früh erkannt und wirksam behandelt wird. Anlässlich des Welt-Asthma-Tags 2017 beantworten Experten am Lesertelefon alle Fragen rund um Früherkennung, Diagnose und Therapie von allergischem Asthma. Mehr Informationen …