Leser erwarten von ihrer Zeitung heute mehr als regionale und überregionale Informationen. Sie schätzen erweiterten, individuellen Service, zum Beispiel in Form von Lesertelefonaktionen zu aktuellen Themen. Wir liefern Ihnen kostenlos „schlüsselfertige“ Lesertelefonaktionen mit Experten, u.a. aus den Bereichen Gesundheit, Finanzen und Auto.
Mehr Informationen …

Aktuelle Aktionen

Lesertelefon am Donnerstag, 22. November 2018 von 14:00 bis 18:00 Uhr unter 0800 - 0 90 92 90

Kastration beim Hund: Nutzen oder Risiko?
Expertenrat zur Unfruchtbarmachung von Hündinnen und Rüden

© Sophie Strodtbeck

In etwa jedem fünften deutschen Haushalt lebt nach Angaben des Industrieverbands Heimtierbedarf mindestens ein Hund – rund 9,2 Millionen sind es insgesamt. Damit ist der Hund nach der Katze des Deutschen beliebtestes Haustier . Während Katzenbesitzern die Unfruchtbarmachung ihres Stubentigers vom deutschen Tierschutzbund dringend empfohlen wird, mancherorts sogar eine Kastrationspflicht besteht, sieht die Sache bei Hunden völlig anders aus: Hier setzt das Tierschutzgesetz Grenzen und verlangt eine Einzelfallprüfung durch den Tierarzt. Dennoch wünschen viele Hundebesitzer eine Kastration, sei es aus medizinischen Gründen oder weil sie sich, besonders bei Rüden, einen günstigen Einfluss auf das Verhalten ihres Hundes versprechen. Welche Folgen eine Kastration für den Hund haben kann, wann sie sinnvoll sein kann und welche Gründe bei der Entscheidung berücksichtigt werden sollten, dazu beraten Tiermediziner und Hundetrainer am Lesertelefon. Mehr Informationen …

Lesertelefon am Donnerstag, 29. November 2018 von 15:00 bis 18:00 Uhr unter 0800 - 0 60 4000

Mit über 70 sicher durch die Kurve?
Fahrfitness im Alter – Experten geben Tipps

Quelle: DVR e.V. - Birgit Betzelt

Mobil zu bleiben und sich unabhängig von öffentlichen Verkehrsmitteln bewegen zu können, bedeutet für Menschen im höheren Alter ein Stück Lebensqualität. Besonders im ländlichen Raum steht das eigene Auto in der Generation 65plus hoch im Kurs: Einkäufe, Arzttermine, Konzert- und Theaterbesuche oder Treffen mit Freunden und Verwandten sind ohne Auto nur schwer zu organisieren. Laut einer Umfrage des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR) fahren 85 Prozent der über 65-Jährigen mit dem eigenen Auto . Doch mit zunehmendem Alter können sich – oftmals schleichend – gesundheitliche Probleme einstellen, die Auswirkungen auf die Fahrfitness haben. Was hilft, die eigene Fahrtüchtigkeit realistisch einzuschätzen? Lässt sich die Fahrfitness im Alter trainieren? Was gilt es im Falle chronischer Erkrankungen und der Einnahme von Medikamenten zu beachten? Und wann ist es Zeit, auf andere Verkehrsmittel umzusteigen? Zu einer sicheren Mobilität im Alter beraten Experten der „Aktion Schulterblick“ des DVR am Lesertelefon. Mehr Informationen …